Salon magnifique Malerei von Robin Zöffzig

Weißen Haus

Salon magnifique Malerei von Robin Zöffzig

Im Weißen Haus im agra-Park Markkleeberg

Am 6. April hatte ich das große Vergnügen zusammen mit Herrn Falk Hartig (Amtsleiter für Kultur und Tourismus in Markkleeberg) und Herrn Prof. Rainer Schade die Ausstellung von Robin Zöffzig im Salon magnifique zu eröffnen.

Neben der Malerei konnte man die Installation von Amanda Siegert und Robin Zöffzig: Warum liegt hier Stroh? Mile’ no.4 bestaunen.

Zusammen mit der musikalischen Begleitung von Neo Kaliske war dies eine sehr gelungene Veranstaltung mit regem Zuspruch und vielen interessanten Diskussionen.

Wer diesen Termin nicht wahrnehmen konnte, erhält hier einige Eindrücke:

Die Ausstellung kann bis zum 02.07.2017
Immer Dienstag: 10:00-17:00
Mittwoch: 10:00-17:00
Donnerstag: 10:00-17:00
im Weißen Haus im agra-Park 13
04416 Markkleeberg
besichtigt werden.

CityCrash – 2016

CityCrash 2016 Rundgang Jens Horn_1

Galerierundgang mit Jens Horn beim CityCrash 2016
fotocredit by Dieter Lange

Künstler
Carlo Leopold Broschewitz
Robert Deutsch
Marco Ellinger
Antonio Gaudioso
GeBruederOnkel (Marcel und Robby Oertel)
Tobias Gellscheid
Rainer Jacob
Kera (Christian Hinz)
Stephan Kopiczinski
Nina Hannah Kornatz
Alexander Langberg
Heiko Mattausch
Sarina Walter
Elisabeth Wolf
Stefan Poßner
Caterina Rancho
Dirk Richter
Robin Zöffzig
Jens Günther
Christoph Rode
Florian Rosier
Alexander Schellbach
Kay Schwarz
Sebastian Kloke
Pers Art

ArtWalk – Park 2016

ArtWalk2016_Künstler

ArtWalk 2016: Noch bis zum 28. Juli im Clara-Zetkin-Park Leipzig zu sehen.

Als Kurator dieser Ausstellung möchte ich euch noch mal diese tollen Künstler an Herz legen. Also ab in den Park!

Robert Deutsch, Tobias Gellscheid, Jens Günther, Elisabeth Wolf, Alexander Langberg, Heiko Mattausch, Stefan Poßner, Christoph Rode, Florian Rosier, Stephan Kopiczinski und Nina Hannah Kornatz.

Vielen Dank an alle Künstler, Helfer und Unterstützer für dieses tolle Projekt und an Anne Schwerin für die wundervollen Fotos!

Einige der Künstler sind beim CITY CRASH am 29/30.7 in Leipzig zu sehen.

Alle Künstler von Artwalk 2016 inkl.Kurzbeschreibungstexte von Jens Horn auf art-walk.eu

Jury-Sitzung Artwalk 2016

Jury-Sitzung für die Auswahl der Künstler zum CityCrash meets Artwalk 2016.

Gestern war Jury-Sitzung für die Auswahl der Künstler zum CityCrash meets Artwalk.
Wir hatten einen klasse Abend, es war super spannend und wir danken den Juroren Christine Rink, Steffen Hildebrand, Wolfgang W. Hennig, Bildermacher Corwin von Kuhwede und Jens Horn.
Wer die ausgewählten Künstler sind, verraten wir bald…..

Senioren Programm

ASB Senioren

Manchmal muss die Kunst zum Menschen kommen. Einzige Voraussetzung – Freude und Begeisterung für Kunst und Künstler.

Wie heute beim ASB Leipzig

Zu Gast bei Sarina Walter

Eine Künstlerin in ihrem Atelier zu besuchen, ist immer spannend und ein besonderes Erlebnis. Dort wo die Kunst entsteht, spürt man die Nähe zum Schaffensprozess. Vollendete Werke, angefangene Arbeiten, verworfene Ideen sind Zeugen der Auseinandersetzungen bis zum fertigen Werk.

Zwischen zahllosen Farben, Paletten, Pinseln und Skizzen auf Papier jagt ein Eindruck den nächsten. Vielfältig, bunt, real, irreal, abstrakt wirken die Werke auf den Betrachter. Sie stellen Fragen und geben Antworten, lassen mich eintauchen in eine Welt, die es zu entdecken gilt, in der ich mich wiederfinde und gleichzeitig fremd fühle. Es begegnet mir viel Vertrautes und Inspirierendes.

Sarina Walter beschreibt unter dem Titel „High Art vs. Low Culture“ ihre Arbeiten wie folgt:

High Art vs. Low Culture; how are classical religious and mythological figures projected into todays entertainment-generation? How can they be merged by imagery and thus interact with and comment on each other? I chose painting as a medium for an ironic game with both opposites.

 

Gerade dieses ironische Spiel in Sarina Walters Werken lässt es zu, ungewöhnliche und interessante Betrachtungsweisen zu erleben. Lassen Sie die Bilder einfach auf sich wirken. Ich hoffe Sie haben genauso viel Freude daran wie ich.

Kurze Vita

Sarina Walter (geb. 1988 in Rieste)

2012 Bachelor of Fine Arts in drawing and painting at AKI Enschede (NL)

Lebt und arbeitet seit 2014 in Leipzig

 

Ausstellungen (Auswahl)

2012

– Katastrophen der Menschheit sind durch die Engstirnigkeit ausgezeichneter Rhetoriker verursacht worden, Galerie Punt WG, Amsterdam (NL)

– Junge Kunst aus den Niederlanden, SO66 Produzentengalerie, Münster

– The Guardians Return, Tanktation, Enschede (NL)

– Expo enjoythecrisis, Enschede (NL)

 

2013

– Pigs and Pearls, Künstlerhäuser Dortmund

– The Partaker partakes of that which changes him, TAC Eindhoven (NL)

– Montez im Exil, Museum Lytke, Leipzig

 

2014

– Winterrundgang der Spinnerei, Pilotenküche Artist in Residence, Leipzig

– Mehr Rot ist nicht nötig, GapGap Arstpace, Leipzig

– Konsens der Erscheinung, Theatre Impermanent, Leipzig

 

Awards

2012 Nominierung Gogbot Youngblood Award

Sommerzeit = Bikinizeit

Römischer Bikini beim “Sport”, um 350 n. Chr., Mosaik aus der Villa Romana del Casale

 

Die gän­gige Definition: Der Bikini ist eine zweiteilige Badebekleidung für Frauen, benannt nach dem Bikini-Atoll.

1946 erfand der Modeschöpfer Louis Réard den Bikini und ließ eine Zeichnung des Zweiteilers patentieren.

“erfand”!? nicht wirklich

 

Villa Romana Piazza Armerina Mosaik Bikini

 

 

Dem heutigen Bikini ähnliche Zweiteiler gibt es schon lange. Dies belegt ein antikes Mosaik aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. in der Villa Romana del Casale im sizilianischen Piazza Armerina.

Junge Frauen tragen lediglich Höschen und Brustbänder, die dem heutigen Bikini ähneln. Ob es sich bei dieser Bekleidung um Unterwäsche, Sport- oder Bademode handelt, bleibt ungeklärt.

 

MEHR ROT IST NICHT NÖTIG

MEHR ROT IST NICHT NÖTIG

Freitagabend war die Vernissage „MEHR ROT IST NICHT NÖTIG“
in der Gemeindeamtsstr. 13 in Leipzig.Dazu ein paar Eindrücke von den interessanten Arbeiten der Künstler.Ausstellung vom 23. – 29. August 2014Gruppenausstellung
SARINA WALTER
JAN PÖTTER
CARLO LEOPOLD VON BROSCHEWITZ

Kleiner Tipp: Spielen mit der Farben- und Formenlehre Johannes Itten

farbAuf den Memo-Karten sind die Farben in der Form dargestellt, die ihnen Johannes Itten zugeordnet hat. Itten beschreibt, warum die Stärke und Undurchsichtigkeit von Rot der statischen und begrenzten Form des Quadrates entspricht. Ein Kreis hingegen erzeugt ein Gefühl der Entspanntheit und stetigen Bewegung, die wir auch im Betrachten der Tiefe und Weite von Blau empfinden. Das Dreieck als Symbol des Denkens zeigt die Eigenschaft von Gelb mit seinem schwerelosen Charakter, der aber auch stachlig sein kann wie spitze Winkel. Orange dagegen zeigt die Eigenschaften eines Trapezes, Grün ist dem sphärischen Dreieck verwandt und Violett entspricht der Ellipse. Wird also eine Farbe in der entsprechenden Form gezeichnet, steigert sich deren spezifischer Ausdruck. Die sechs Nuancen reichen entsprechend dem Farbenstern von hellem Pastell bis zum sehr dunklen Ton einer Farbe. Durch das Spielen wird die Wahrnehmung von verschiedenen Nuancen der Farbtöne geschärft und ihr Benennen gefördert. Die Formen und Farben prägen sich ein. Beim Aufdecken werden immer wieder neue Kontraste aus der Farbenlehre entdeckt. Diese können aber auch entsprechend gelegt werden: bunt zu bunt, hell zu dunkel, kalt zu warm, leuchtend zu trüb usw. Die Karten inspirieren zum Legen von Farbreihen, zum Ordnen der verschiedenen Töne und zum Komponieren von eigenen Bildern und Kombinationen.

FARBE UND FORM / COLOR AND FORM from niggli Verlag on Vimeo.