Zu Gast bei Sarina Walter

Eine Künstlerin in ihrem Atelier zu besuchen, ist immer spannend und ein besonderes Erlebnis. Dort wo die Kunst entsteht, spürt man die Nähe zum Schaffensprozess. Vollendete Werke, angefangene Arbeiten, verworfene Ideen sind Zeugen der Auseinandersetzungen bis zum fertigen Werk.

Zwischen zahllosen Farben, Paletten, Pinseln und Skizzen auf Papier jagt ein Eindruck den nächsten. Vielfältig, bunt, real, irreal, abstrakt wirken die Werke auf den Betrachter. Sie stellen Fragen und geben Antworten, lassen mich eintauchen in eine Welt, die es zu entdecken gilt, in der ich mich wiederfinde und gleichzeitig fremd fühle. Es begegnet mir viel Vertrautes und Inspirierendes.

Sarina Walter beschreibt unter dem Titel „High Art vs. Low Culture“ ihre Arbeiten wie folgt:

High Art vs. Low Culture; how are classical religious and mythological figures projected into todays entertainment-generation? How can they be merged by imagery and thus interact with and comment on each other? I chose painting as a medium for an ironic game with both opposites.

 

Gerade dieses ironische Spiel in Sarina Walters Werken lässt es zu, ungewöhnliche und interessante Betrachtungsweisen zu erleben. Lassen Sie die Bilder einfach auf sich wirken. Ich hoffe Sie haben genauso viel Freude daran wie ich.

Kurze Vita

Sarina Walter (geb. 1988 in Rieste)

2012 Bachelor of Fine Arts in drawing and painting at AKI Enschede (NL)

Lebt und arbeitet seit 2014 in Leipzig

 

Ausstellungen (Auswahl)

2012

– Katastrophen der Menschheit sind durch die Engstirnigkeit ausgezeichneter Rhetoriker verursacht worden, Galerie Punt WG, Amsterdam (NL)

– Junge Kunst aus den Niederlanden, SO66 Produzentengalerie, Münster

– The Guardians Return, Tanktation, Enschede (NL)

– Expo enjoythecrisis, Enschede (NL)

 

2013

– Pigs and Pearls, Künstlerhäuser Dortmund

– The Partaker partakes of that which changes him, TAC Eindhoven (NL)

– Montez im Exil, Museum Lytke, Leipzig

 

2014

– Winterrundgang der Spinnerei, Pilotenküche Artist in Residence, Leipzig

– Mehr Rot ist nicht nötig, GapGap Arstpace, Leipzig

– Konsens der Erscheinung, Theatre Impermanent, Leipzig

 

Awards

2012 Nominierung Gogbot Youngblood Award